GRÜN-Rot fordert: Endlich Tempo 30 im Elligersweg

20.08.20 –

Im Wohngebiet am Elligersweg hat in den letzten Jahren die Lärmbelastung für die Anwohner*innen stark zugenommen. Die Zunahme des Individualverkehrs geht vor allem darauf zurück, dass der mittlere Teil des Weges als Verbindungsstraße zwischen Steilshooper Allee und Steilshooper Straße benutzt wird. Um den Wohncharakter des Viertels zu betonen, hat der zuständige Regionalausschuss auf Antrag von GRÜN-Rot einstimmig beschlossen, die Anordnung von Tempo 30 im Elligersweg zu prüfen.

Dr. Anıl Kaputanoğlu, GRÜNES Mitglied im Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg: „Wir freuen uns sehr über diesen Beschluss. Endlich werden die berechtigten Klagen der Anwohner*innen am Elligersweg wegen zunehmenden Lärm- und Schadstoffbelastungen ernst genommen. Die Anordnung von Tempo 30 dient auch der Verkehrssicherheit; die Verkehrsregeln werden für alle übersichtlicher. Und für die Radfahrenden am Elligersweg wird bei den sehr schmalen, beschädigten und nicht-benutzungspflichtigen Radwegen die Nutzung der Straße sicherer. Eine Reduzierung des Tempos schafft im gesamten Wohngebiet eine höhere Lebensqualität.“

Beschlossener Antrag

Foto: Dr. Anıl Kaputanoğlu am Elligersweg (Lamparter/GRÜNE Fraktion Nord)

 

Fotos sind kostenfrei verwendbar bei Nennung der Urheberin im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über die GRÜNEN.

Medien

Kategorie

Barmbek | Dr. Anıl Kaputanoğlu | Lärmschutz | News | Tempo 30 | Verkehrssicherheit

Termine GRÜNE Nord

Fraktionssitzung (Kleinfraktion)

Sitzung der Fraktion (Abgeordnete) zur Vorbereitung der Sitzung der kommenden Bezirksversammlung Gäste willkommen! Infos und ggf. Link über  fraktion@gruene-nord.de  [...]

Mehr

AG 60plus

Die AG 60plus befasst sich mit der Lebenssituation und insbesondere der Verbesserung der Lebenssituation älterer Menschen auf bezirkspolitischer Ebene und überlegt, was [...]

Mehr

AG U30

In unserer nächsten Sitzung werden wir besprechen, wie wir als AG den Wahlkampf mitgestalten und bewegen können. Es wird darum gehen, Strategien zu entwickeln, um gezielt junge Menschen ansprechen zu können. 

 

Mehr

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>