Interkulturelle Arbeit in Barmbek und Langenhorn stärken!

08.11.19 –

GRÜNE und SPD wollen mit 80.000€ jährlich die Interkultur in den beiden Regionen Barmbek und Langenhorn fördern. Für Initiierung und Koordinierung des interkulturellen Austauschs beantragen die Fraktionen die Einrichtung von je einer Personalstellen für zwei Jahre, angesiedelt bei den Stadtteilkultureinrichtungen ella Kulturhaus Langenhorn und Zinnschmelze.

Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord fördert damit weiterhin erfolgreich den interkulturellen Austausch als Interaktionsprozess zwischen Angehörigen verschiedener Kulturen und den Abbau institutioneller Diskriminierung.

Michael Werner-Boelz, Vorsitzender der GRÜNEN Fraktion, dazu:


„Wir treten für ein weltoffenes und pluralistisches Hamburg-Nord ein, in dem jede und jeder seinen Platz findet. Interkultur, also das Aufeinandertreffen von und der Austausch zwischen Kulturen, ist essenziell, damit das gelingt.

Das Goldbekhaus mit seinem Projekt ‚Wir im Quartier‘ hat in den vergangenen Jahren Bemerkenswertes in diesem Bereich geleistet. Deshalb wollen wir solch eine großartige Arbeit auch in anderen Telen des Bezirks ermöglichen. Ich freue mich besonders, dass gemeinsam mit den beiden Stadtteilkulturzentren Zinnschmelze und ella Kulturhaus Langenhorn die interkulturelle Zusammenarbeit direkt vor Ort gestärkt wird.“

Lena Otto, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bezirksfraktion, ergänzt:

„Uns ist dabei wichtig, die Kulturhäuser bei ihrer Arbeit ausreichend mit finanziellen Mitteln zu unterstützen. Sie ermöglichen den interkulturellen Austausch in den Stadtteilen auf verschiedenen Ebenen und leisten somit einen essenziell wichtigen Teil zum guten Zusammenleben in unserer Gesellschaft.“

Der Antrag wird in der öffentlichen Sitzung der Bezirksversammlung am 14.11.2019 ab 18 Uhr beraten.

 

Hintergrund:

2017 bewilligte die Bezirksversammlung für zwei Jahre eine Stelle für die Koordination des Projekts „Wir im Quartier“ (ein Projekt der Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, des Quartiersmanagements Q8 sowie des Goldbekhauses). In der Sitzung der Bezirksversammlung vom 19.09.19 wurden die notwendigen Mittel für eine Weiterfinanzierung dieser erfolgreichen Arbeit für zwei weitere Jahre beschlossen. Die Stelle ist angesiedelt beim Goldbekhaus und wirkt somit insbesondere im Umfeld von Winterhude.

Die erfolgreiche interkulturelle Arbeit des Goldbekhauses ist beispielgebend für die neu zu schaffenden Stellen bei den Stadtteilkultureinrichtungen ella Kulturhaus Langenhorn und Zinnschmelze. Diese stärken die interkulturelle Arbei in den Regionalbereichen Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg sowie Fuhlsbüttel- Ohlsdorf-Langenhorn-Alsterdorf-Groß Borstel.

 

Antrag

Foto: Lena Otto (SPD, l.), Sonja Engler (Zinnschmelze, m.) und Michael Werner-Boelz (GRÜNE, r.) vor der Zinnschmelze (Reiffert/GRÜNE Fraktion Nord)

Fotos kostenfrei verwendbar bei Nennung der Urheberin im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über die GRÜNEN / die SPD.

Kategorie

Barmbek | Fraktion | Geflüchtete | Integration | Interkultur | Kultur | Langenhorn | News | Stadtteilkultur

Termine GRÜNE Nord

Stiftung Anscharhöhe / Podiumsdiskussion mit Isabel Permien

Weitere Informationen folgen bald.

Mehr

Verkehrspolitischer Spaziergang

Wie geht es in Hamburg-Nord mit der Mobilitätswende voran? Welche Fortschritte gibt es beim Bau der U5? Und auf welcher Strecke kommt man am schnellsten mit dem Fahrrad [...]

Mehr

Eppendorfer Landstraßenfest

Wie jedes Jahr sind wir auch in diesem mit einem Infostand auf dem Eppendorfer Landstraßenfest dabei. Straßenfeste sind immer eine schöne Gelegenheit, [...]

Mehr

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>